Faszination US- Südstaaten

Die Südstaaten der USA – wer denkt da nicht an das Filmepos ‚Vom Winde verweht‘, an Tom Sawyer und den Mississippi mit seinen Schaufelraddampfern oder an die Musik aus Nashville, Memphis und New Orleans. Neben den historischen Sehenswürdigkeiten ihrer bewegten Geschichte, haben die Südstaaten atemberaubende Landschaften und ursprüngliche Naturparks zu bieten.

Der Zauber der Südstaaten lebt bis heute fort

Flagge
Quelle: Pixabay

Die Südstaaten haben für jeden Touristen etwas zu bieten. In North Carolina erlebt der Wanderer die raue Naturschönheit der Appalachen, kann faszinierende Wildtiere beobachten oder die beeindruckenden Whitewater Falls besuchen. Kulturell interessierte Reisende kommen in der Stadt Raleigh auf ihre Kosten. Dort warten viele sehenswerte Highlights auf Besichtigung, unter anderem das bekannte North Carolina Museum of Art.

Gleich nebenan warten die feinsandigen Atlantikstrände von South Carolina mit ihren idyllischen Buchten auf den erholungssuchenden Touristen. Naturerlebnisse wie die ausgedehnten Sümpfe und die Blue Ridge Mountains bieten aktiven Urlaubern abwechslungsreiche Touren. Noch heute beeindrucken die weitläufigen Tabak- und Baumwollfelder dieses Staates, deren Geschichte erfährt man hautnah in den Boone Hall Plantation & Gardens oder den Museen von Charleston.

Georgia ist ebenfalls für seine ausgedehnten Plantagen bekannt, aber auch für seine traditionellen Badeorte an der Atlantikküste. Die lange Geschichte des Badetourismus begann auf Tybee Island bereits im 19. Jahrhundert. Einen Besuch in der Stadt Savannah mit ihrer architektonisch interessanten Altstadt und der Hauptstadt Atlanta sollte sich der Georgia-Tourist keinesfalls entgehen lassen. In Fort Federica und Fort Pulaski erfährt der historisch interessierte Reisende alles über die bewegte Geschichte der Südstaaten.

Tennessee ist Musik, nicht nur weil hier Memphis liegt, wo man noch heute das ehemalige Anwesen von Elvis Presley besichtigen kann. Hier steht die Wiege von Blues, Soul und Rock´n´Roll. Aber auch abseits der lebendigen Musikszene gibt es in diesem Staat einiges zu erleben. Der Great Smoky Mountains National Park lädt zu Wanderungen durch ursprüngliche Naturlandschaften ein. Und die Besichtigung der Whisky-Destillerie Jack Daniel´s in Lynchburg ist ein ganz besonderes Erlebnis.

Bulle
Quelle: Pixabay

Bei einem Besuch im Bundesstaat Mississippi darf man sich natürlich eine Fahrt mit dem Schaufelraddampfer auf dem gleichnamigen Fluss nicht entgehen lassen. Auf den Spuren von Tom Sawyer sieht man dabei endlos erscheinende Baumwollplantagen an sich vorüberziehen. Die subtropischen Flusslandschaften und die Blicke in die zahlreichen Nebenflüsse des Mississippi werden dem Touristen sicher unvergesslich in Erinnerung bleiben. Erholungssuchende zieht es an die Sandstrände von Gulfport, Erlebnishungrige stürzen sich ins musikalische Leben der Stadt Jackson.

Das Mündungsdelta des Mississippi mit seinen mystischen Sumpflandschaften befindet sich im Bundesstaat Louisiana. Außerdem laden dort die weißen Sandstrände des Golf von Mexiko zum erholsamen Verweilen ein. Aber auch für seine dichten Wälder ist Louisiana bekannt. Das French Quarter von New Orleans wiederum bietet dem Touristen sein turbulentes Nachtleben als Kontrast. Die pulsierende Jazz-Szene der Stadt und das aufregende Straßenfest des Mardi Gras im Karneval sind die Highlights dieser musikalischen Metropole.

Unkomplizierte Einreise auf dem Weg in die Südstaaten

Viele Urlauber fürchten die Hürden der Einreiseformalitäten in die USA. Davor muss aber kein deutscher Tourist zurückschrecken. Denn das ‚Electronic System for Travel Authorization‘, kurz ESTA, dient als beschleunigte Alternative zu den verschiedenen Visa und vereinfacht die Einreise. Alles rund um ESTA und weitere Informationen sind auf dieser Website verfügbar.