Essen und Trinken in Porto

Die portugiesische Küche ist reich an Fisch- und Meeresfrüchten sowie Fleischgerichten. An Beilagen werden Kartoffeln, Reis und Gemüse gereicht. Beliebt sind deftige Eintöpfe und Suppen, die als Vorspeise angeboten werden. Die Gerichte werden mit reichlich Olivenöl und frischen Kräutern zubereitet. Für die Schärfe sorgt Piripiri, eine scharfe Chillischote.

Süßwaren und Desserts sind sehr süße und kalorienreich. Sie sollten sich den Besuch eines portugiesischen Cafés und das Probieren der Leckereien nicht entgehen lassen.

Eintöpfe und Suppen

Der deftige Eintopf Cozido a portuguesa enthält Blutwurst, Rind und Schweinefleisch, Kartoffeln, Kohl, Möhren, Erbsen und anderen Gemüsesorten. Feijodes sind Bohneneintöpfe, die häufig mit Innereien, Schnecken oder Kalamaren verfeinert werden. Bei der Caldo Verde wird eine Kartoffelsuppe mit in Scheiben geschnittenem Kohl und Chourico serviert.

Kulinarische Touren in Porto:

Porto: Tour im „Magic Train“ mit Portwein-Verkostung

Porto: Tour im „Magic Train“ mit Portwein-Verkostung

Steigen in den Magic Train und machen Sie eine Tour mit Portwein-Verkostung. Besuchen Sie einen...

101 Bewertungen
ab € 10,00
zum Angebot

Das Beste von Porto: Rundgang

Das Beste von Porto: Rundgang

Erhalten Sie während dieses 4-stündigen, geführten Rundgangs einen Insider-Blick auf Porto....

188 Bewertungen
ab € 15,00
zum Angebot

Von Porto: Douro-Tal von 4x4, Weinprobe & Picknick

Von Porto: Douro-Tal von 4x4, Weinprobe & Picknick

Machen Sie einen Abstecher und entdecken Sie die Douro Weinregion der ausgetretenen Pfade ab....

6 Bewertungen
ab € 110,00
zum Angebot

Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte

Fleisch war früher etwas Besonderes, das man sich nur an Sonn- und Festtagen leisten konnte. Keineswegs kam es täglich auf den Tisch. Häufig wurde Wurst und Fleisch in Eintopfgerichten serviert. Mittlerweile hat sich die Situation geändert und der Fleischverzehr ist auch hier gestiegen.

In der portugiesischen Küche finden sich gerne Rindfleisch, Ziege oder Lamm, aber auch Geflügel. Häufig werden Innereien verwendet. Ein typisches Gericht aus Porto ist Tripas à moda do Porto, Kutteln mit weißen Bohnen. Es gibt aber auch Steaks mit Reis oder Pommes Frites und Salat.

Durch seine Nähe zum Meer werden in Porto gerne Fisch- und Meeresfrüchte gegessen. Beim Polvo a Lagareiro handelt es sich um einen Tintenfisch. Der Bacalhau ist der typische getrocknete Stockfisch, der in vielen Gerichten vorkommt. Er brachte die portugiesischen Seefahrer um die halbe Welt.

Snacks

Die Francesinha ist ein überbackenes Sandwich aus Porto, bestehend Toastbrot, Schinken, Wurst und Fleisch mit einer Soße aus Tomaten, Bier und Senf. Andere Varianten enthalten z.B. Shrimps oder Fisch. Zum Francesinha werden Pommes Frites serviert. Das Bolo do Caco, Knoblauchbrot, wird auf Basaltstein gebacken. 

Das Café Santiago in der Rua de Passos Manuel ist der Ort für das Francesinha. Der langen Traube der wartenden Hungrigen zu Folge soll es hier die besten geben.

Kuchen und Desserts

Süße Nachspeisen werden in Portugal häufig mit Mandeln, Zucker und Ei zubereitet. Die Mauren ließen hier ihre Einflüsse auf kalorienreiche Süßigkeiten gelten. Die Baba de Camelo sind besser als ihr Name vermuten lässt (Kamelspucke). Die kleinen runden Teigtörtchen sind mit einer süßen Karamelcreme gefüllt. Der Himmelsspeck, Toucinho do cèu, wird aus Mandeln, Zucker und Ei zubereitet. Arroz Doce ist ein Milchreis, Rabanadas sind die portugiesische Version unserer Armen Ritter, also in Milch und Eiern gebackene Weißbrotscheiben mit Zucker und Zimt.

In Porto sollten Sie sich das Café Majestic anschauen. Das Jugendstilcafé mit Spiegelsaal und Kronleuchtern stammt aus der Belle Epoque. Gelegentlich untermalt ein Pianist die feine Stimmung des Kaffeehauses mit seiner Musik. Das Café Majestic ist eine Institution, nicht nur weil Joanne K. Rowling hier die ersten Seiten von Harry Potter schrieb.Das Café liegt in der Fußgängerzone Rua Santa Catarina.

Der Portwein

Der Portwein stammt aus der Region des Dourotales bei Porto. Nur Trauben, die in dieser portugiesischen Region geerntet werde, dürfen später das Etikett Portwein tragen. Dabei sind verschiedenen Rebsorten zugelassen. Ein Besuch Portos ohne ein Glas Portwein ist nicht vollständig.

Wein wurde im Tal des Douros bereits im 11. Jahrhundert angebaut. Die Bezeichnung Portwein kann erstmals im Jahr 1678 nachgewiesen werden. Als die Beziehungen zwischen England und Frankreich schlecht waren, suchten die englischen Kaufleute Weinregionen in Spanien und Portugal. Noch heute ist der Portwein in Great Britain sehr beliebt, besonders die süße Version hat es den Damen angetan. Dabei wird leicht vergessen, dass es verschiedenen Sorten Portweins gibt.

Portwein gibt es für jeden Geschmack, testen Sie es es bei einer Weinprobe.